Straßdorf außer Rand und Band

Der Drei-Akter von Erich Koch mit dem exotischen Titel "Meine Chefin kommt aus Indien" war auf den ersten Blick nicht unbedingt ein Garant für uriges, schwäbisches Volkstheater. Die Gäste konnten sich im Vorfeld der Aufführungen noch kein richtiges Bild von dem machen, was sie erwartet. Und genau diese Erwartungshaltung war es am Ende, die beide Aufführungen zu unvergesslichen Meilensteine in der langjährigen Theaterhistorie des Liederkranzes werden ließ.





Um was ging es denn bei dem Stück? Oskar, der Frauenflüsterer, glänzend gespielt von Joachim Meyer, musste wegen seiner zahlreichen Heiratsschwindel-Aktivitäten auf dem Bauernhof seines Cousins Hans (Wolfgang Volpp) und dessen Bruder Siggi (Uwe Kreusel) untertauchen. Siggi, ein Finanzbeamter, möchte gerne die Chance für die Beförderung zum Abteilungsleiter ergreifen. Doch zuvor musste er seine indische Chefin (Sissi Edelbauer) von seinen Qualitäten überzeugen. Die Nachbarin und fünffache Witwe Mizzi (Sabine Ostertag) und die von Oskar betrogene Witwe Thea (Corrina Nußbaum) ergänzten mit leidenschaftlicher Hingabe das Chaos-Team. Den Oscar für die erfolgreichste Nebenrolle erspielten sich an diesem Wochenende Melanie Maier als Zeitschriftenverkäuferin und Anton Kunz als deren Ehemann. Sie traten ständig in neuem Outfit auf. Besonders in seiner Rolle als Windelverkäufer wird Anton Kunz allen Zuschauern noch lange in Erinnerung bleiben. Klasse!

Hinter den Kulissen, aber mit großem Anteil am Erfolg dieser sensationellen Aufführungen, wirkten Peter Mattern und Siegfried Simm als Regiesseure sowie Sabine Bürger als Souffleuse. Die Auswahl dieses Theaterstücks war perfekt. Man hatte den Eindruck, als wären die Rollen den Darstellern auf den Leib geschrieben. Viel zu tun gab es auch für Roswitha Krieg, die alle Akteure mit einer ausdrucksstarken Maske gekonnt in Szene setzte.

Alle Darsteller überzeugten mit ihrem routinierten Spiel. Dabei fügte sich Uwe Kreusel, der erstmalig in Straßdorf mit dabei war, hervorragend in das Team ein. Vorstandssprecher Paul Kübler bedankte sich bei allen Akteuren für deren intensiven Probenaufwand und beglückwünschte sie zu den hervorragenden schauspielerischen Leistungen. Das Wirtschaftsteam vom Liederkranz sorgte an beiden Abenden hervorragend für die Bewirtung der Gäste. Alle freuen sich bereits schon heute auf die Theaterabende im kommenden Jahr.


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
07:20:00 12.03.2015